… der immer wieder neuen Modestadt Berlin:




Fotos: Einholz©

Bread and Butter!

Volker Tietgens (Geschäftsführer MICHALSKY), Studierende der HTW Berlin – 9.6.2010 Foto: © Einholz

China Interkulturell: Erfahrungsberichte aus erster Hand

Das bekannte Berliner Fashionlabel MICHALSKY expandiert in das Reich der Mitte, wo
Designer Michael Michalsky Sportswear  für trendbewußte Chinesen entwirft.

Was bedeutet das in interkultureller Hinsicht?  Auf welche Besonderheiten in China sollte man vorbereitet sein?

Diese und andere fachspezifischere Fragen interessierten die TeilnehmerInnen des AWE-Seminars “Interkulturelle Kommunikation China, Japan” (Leitung: Evelyn Einholz), insbesondere die StudentInnen der Studiengänge Bekleidungstechnik und Modedesign.

Volker Tietgens, Geschäftsführer von MICHALSKY, nahm sich die Zeit und erläuterte  den Studierenden die vielfältigen Aktivitäten des Unternehmens (MICHALSKY Lab). Speziell informierte er über Projekte in China, wo MICHALSKY für die Dongxiang Gruppe das Design entwickelt, aber nicht selbst produziert. Besonders eindrücklich für die SeminarteilnehmerInnen waren seine Erfahrungsberichte über interkulturelle Erlebnisse aus dem chinesischen Geschäftsalltag. Fazit: China, eine Kultur mit anderen Regeln und Gesetzen, auf die man sich einlassen muss. Gute Vorbereitung ist absolut unerlässlich,  kann aber das beharrliche Lernen vor Ort nicht ersetzen!

Volker Tietgens Appell an die HTW-StudentInnen: “Lernt Chinesisch und nutzt Eure Chancen in China!”

Bücherbär

Oktober 15, 2008

Passend zur Buchmesse: Diese aussergewöhnlich schöne Polarbär-Regal-Skulptur ist wahrlich nicht ganz billig (ca. 2,500 Euro). Dafür exklusiv in limitierter Herstellung.
Vielleicht auch eine Anregung zum Selbstbasteln? Bis Weihnachten ist ja noch etwas Zeit;)

via Kingdom of Style

Tsumori Chisato – Kawaiiii

September 4, 2008

Die Mode der japanischen Designerin Tsumori Chisato (ehemals bei Issey Miyake) ist mir wieder aufgefallen. Ein eigenwilliger Mix im “Manga & Bohemian-Stil”!
Auf einem Outlet-Portal habe ich ihre Modelle gefunden. Das Portal selbst kann ich nicht beurteilen, habe noch nie etwas dort bestellt.

Das “Globians Doc Fest 2008” bietet viele interessante Dokumentarfilme aus anderen Ländern und Kulturen!!
1. – 8. September im Kino Babylon, Berlin, Mitte

World Cosplay Summit 2008

August 16, 2008

Die Gewinner des WCS 2008 kommen aus Brasilien, Korea & Japan.
Viele interessante Videos dazu auf der
Homepage von tv-aichi

Goethe in Second Life

August 12, 2008

„Second Life“ gibt es auch noch. Das Goethe-Institut hat sich dort gerade eine eigene Präsenz eingerichtet, um die SL-Welt für den interkulturellen Dialog und Spracherwerb zu nutzen.

Es gibt Videos, Deutsch-Schnupperkurse und einen moderierten Deutsch-Treff sowie ein Kulturprogramm. In einem Atelier arbeitet ein Medienkünstler jeweils für ein halbes Jahr an einem 3D-Projekt. Großen Raum nehmen zudem zwei wechselnde Ausstellungen ein. Zu Beginn ist es die virtuelle Version der Ausstellung „Die Tropen. Ansichten von der Mitte der Weltkugel“, die vom 12. September bis 5. Januar 2009 im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen ist. Außerdem werden Arbeiten junger deutscher Modefotografen in „Second Life“ ausgestellt. Die Gewinnerfilme des Kurzfilmwettbewerbs „Die Macht der Sprache“ und weitere Beispiele aus der Arbeit des Goethe-Instituts können auf Videoleinwänden angesehen werden.

Weitere Infos

————————-


Video: “Bird’s Nest” – Finest Trailer

“Bird’s Nest. Herzog & de Meuron in China” ist eine absolut sehenswerte Dokumentation – nicht zuletzt in interkultureller Hinsicht – über die Baugeschichte des Olympiastadions in Peking.

Bauen zwischen zwei Kulturen, zwei architektonischen Traditionen, zwei politischen Systemen. Der Dokumentarfilm von Christoph Schaub und Michael Schindhelm verfolgt verschiedene Projekte der Basler Star-Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron in China: Das «National Stadium» für die Olympischen Spiele 2008 in Peking und ein ganzer Stadtteil in Jinhua. Im einen Fall entwerfen sie für den internationalen Auftritt Chinas, im anderen für die ganz alltäglichen Bedürfnisse der Bevölkerung. (T & C Film)

Besonders beeindruckend für mich, das “kontextuelle Bauen” von Herzog & de Meuron, ihre Stärke, “immer bei Null” anzufangen.  “Anfängergeist” heisst es im Zen.

Der Dokumentarfilm ist im Mai in den deutschen Kinos angelaufen. Leider hier in Berlin zZ nicht zu sehen. Seit kurzem ist aber auch die DVD im Handel erhältlich.

Website Bird’s Nest . Herzog & de Meuron in China


Video: coconami 月の夜は (Mondnacht)

Coconami-! Das sind zwei Japaner, die in München leben und mit ihrer Ukulele Musik aus Hawaii machen.
Zart, schön und sehr speziell… Aloha!
Gerade waren sie zu hören bei der “Wassermusik” im Haus der Kulturen der Welt (Berlin).

coconami MySpace.Profile

Obama-Fieber in Japan

Juli 24, 2008


Foto: Banner für (einen weißen?) Barack Obama ©Link

Der kleine Bade- und Fischerort “Obama”, idyllisch an an der japanischen Westküste (Provinz Fukui) gelegen, trägt zufällig den gleichen Namen, wie der demokratische Präsidentschaftkandidat.

Im japanischen “Obama” setzt man daher voll auf den Sieg von Barack Obama. Es gibt Unterstützungskampagnen durch bedruckte T-Shirts, Wimpel, Essstäbchen, Obam-Kuchen, Obama-Curry etc.

Man hofft, dass ein US-Präsident Obama vielleicht ein internationales Summit in dem Örtchen abhalten könnte. Das würde dem Tourismus einen ordentlichen Schub geben.

Zumindest hat er schon einen freundlichen Brief an die Einwohner des Städtchens geschrieben
und sich für deren Unterstützung bedankt.

Wann Senator Obama “Obama” persönlich besucht, ist sicher nur noch ein Frage der Zeit ;)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.