Volker Tietgens (Geschäftsführer MICHALSKY), Studierende der HTW Berlin – 9.6.2010 Foto: © Einholz

China Interkulturell: Erfahrungsberichte aus erster Hand

Das bekannte Berliner Fashionlabel MICHALSKY expandiert in das Reich der Mitte, wo
Designer Michael Michalsky Sportswear  für trendbewußte Chinesen entwirft.

Was bedeutet das in interkultureller Hinsicht?  Auf welche Besonderheiten in China sollte man vorbereitet sein?

Diese und andere fachspezifischere Fragen interessierten die TeilnehmerInnen des AWE-Seminars „Interkulturelle Kommunikation China, Japan“ (Leitung: Evelyn Einholz), insbesondere die StudentInnen der Studiengänge Bekleidungstechnik und Modedesign.

Volker Tietgens, Geschäftsführer von MICHALSKY, nahm sich die Zeit und erläuterte  den Studierenden die vielfältigen Aktivitäten des Unternehmens (MICHALSKY Lab). Speziell informierte er über Projekte in China, wo MICHALSKY für die Dongxiang Gruppe das Design entwickelt, aber nicht selbst produziert. Besonders eindrücklich für die SeminarteilnehmerInnen waren seine Erfahrungsberichte über interkulturelle Erlebnisse aus dem chinesischen Geschäftsalltag. Fazit: China, eine Kultur mit anderen Regeln und Gesetzen, auf die man sich einlassen muss. Gute Vorbereitung ist absolut unerlässlich,  kann aber das beharrliche Lernen vor Ort nicht ersetzen!

Volker Tietgens Appell an die HTW-StudentInnen: „Lernt Chinesisch und nutzt Eure Chancen in China!“


Video: coconami 月の夜は (Mondnacht)

Coconami-! Das sind zwei Japaner, die in München leben und mit ihrer Ukulele Musik aus Hawaii machen.
Zart, schön und sehr speziell… Aloha!
Gerade waren sie zu hören bei der „Wassermusik“ im Haus der Kulturen der Welt (Berlin).

coconami MySpace.Profile

Obama-Fieber in Japan

Juli 24, 2008


Foto: Banner für (einen weißen?) Barack Obama ©Link

Der kleine Bade- und Fischerort „Obama“, idyllisch an an der japanischen Westküste (Provinz Fukui) gelegen, trägt zufällig den gleichen Namen, wie der demokratische Präsidentschaftkandidat.

Im japanischen „Obama“ setzt man daher voll auf den Sieg von Barack Obama. Es gibt Unterstützungskampagnen durch bedruckte T-Shirts, Wimpel, Essstäbchen, Obam-Kuchen, Obama-Curry etc.

Man hofft, dass ein US-Präsident Obama vielleicht ein internationales Summit in dem Örtchen abhalten könnte. Das würde dem Tourismus einen ordentlichen Schub geben.

Zumindest hat er schon einen freundlichen Brief an die Einwohner des Städtchens geschrieben
und sich für deren Unterstützung bedankt.

Wann Senator Obama „Obama“ persönlich besucht, ist sicher nur noch ein Frage der Zeit ;)


Foto: StudentInnen des SG Modedesign präsentieren ihre Entwürfe ©eedoro

Gestern habe ich eine tolle Fashion-Show zum Thema „Ägypten – Pharaonenland“ an der FHTW (Oberschöneweide) gesehen. Ausgerichtet von StudentInnen des des Studiengangs Modedesign (3. Semester), Prof. Wiaderek. 
Absolut chic & inspirierend!

U-Fashion Cosplay-Style

Juli 19, 2008

 
Fotos: Zoe Delay©

Der U-Bahn Laufsteg entwickelt sich zum ausgefallensten Catwalk-Ereignis der Fashion Week! Der Besucheransturm spricht wohl für sich…
Leider war ich nicht dabei, sondern habe Infos & Fotos von Zoe

 
Gerade hat die Fashion Week begonnen – Berlin steht also wieder ganz im Zeichen der Mode.
Zeitgleich tut sich aber auch im Wedding modemässig etwas. Nicht so abgeschottet, wie bei der FWB und erheblich preiswerter für interessierte Besucher läuft am WoEnde das Festival „Weddingdress3“ für urbane Mode und Lifestyle in der Brunnenstrasse. Über 120 Anbieter zeigen ihre Modelle, die man auch kaufen kann.
Ein absolutes Highlight am Sonntag: Die Street Style Show „Best Sundays“, mit Life-Berlinern in ihren uniquen Outfits von der Strasse gecastet. Organisator ist der Fotograf Darryl Natale (Streetclash-Blog).
Dazu soll es ein tolles Rahmenprogramm geben mit Drum & Dran! Hört sich vielversprechend an… Ich freue mich schon auf Fanfara Kalashnikov (Sonntag)

Die Sparzwänge bringen immer wieder absurde Ergebnisse. Jetzt soll wird beim rbb ein ganzer Sender, nämlich „Radio Multikulti„, dem Rotstift geopfert werden (ausserdem das TV-Magazin „Polylux“).

Von allen Sparmöglichkeiten scheint mir diese eine der schlechtesten zu sein. Immer sind es die ambitionierten Projekte, die gestrichen werden. Jetzt „Radio Multikulti“, das VorzeigeRadio aus Berlin mit einzigartigem Programmkonzept, das viele Nachahmer gefunden hat.

Zu Weltstadt Berlin gehört nicht nur der Karneval der Kulturen, sondern auch das Radio der Kulturen: „Radio Multikulti“!