Das „Globians Doc Fest 2008“ bietet viele interessante Dokumentarfilme aus anderen Ländern und Kulturen!!
1. – 8. September im Kino Babylon, Berlin, Mitte

Advertisements

2309145673_7423088ab6_m.jpg2309145673_7423088ab6_m.jpg2309145673_7423088ab6_m.jpg
Foto: WeltGewänder ©www.welthungerhilfe.de

WeltGewänder – zu Gast in der Karibik

Die Internationale Tourismus Börse Berlin bietet für Menschen mit global spirit wieder viel Informationen und Attraktionen! Ein besonderes Highlight ist die Präsentation der Weltgewänder zum Thema: Karibik. Veranstalter ist die Welthungerhilfe, die jährlich StudentInnen bekannter Modeschulen zu einem Nachwuchswettbewerb einlädt. Die Präsentation (Kollektion: WeltGewänder 2007) zeigt, wie die TeilnehmerInnen Impulse anderer Kulturen (Stoffe, Materialien, Muster, Farben) kreativ in ihren Entwürfen verarbeitet haben.

Datum: 8. März 2008 – 11.00 & 14.30 & 16.00 Uhr
Ort: ITB- Halle 4.1 (Bühne)

Absolut gelungene Wettbewerbsergebnisse zeigt die Website „Ethnotopia“ von StudentInnen der FHTW Berlin (Wettbewerb 2007) – Reinschauen lohnt sich!

weltgewaender.jpg

54903376_8b8ac669c5.jpg
Foto: Vipassana Meditationszentrum, Phitsanulok / Thailand

Heute wieder ein Newsletter von meiner Freundin Reny, dieses Mal aus Thailand.

Vipassana in Phitsanulok / Thailand

Ich bin in Sukhothai und sitze im Internetcafe bei leiser Musik, nebenan spricht man Deutsch.
Gerade bin ich aus dem Vipassanakurs in Phitsanulok gekommen. Das war richtig interessant. Bis jetzt war ich ja nur in Zentren, wo Westler studiert und meditiert haben: Deutschland – Dharamsala – Kopan. Hier sind lauter Thais und nur ein paar Ausländer. Zum ersten Mal viel weniger Männer als Frauen, über 2 Drittel Frauen. Meist ganz alte und ganz junge.

Vor allem hat mich beeindruckt, wie die Thais so ein Center aufziehen und wie sie meditieren! Alles dort war riesig gross und ganz neu. Alles perfekt. Vielleicht ein bissel steril – wenn man da an Dharamsala denkt… Viel viel Geld hat das sicher gekostet!

Alles ist supersauber – selbst die Decken zum Schlafen und all die vielen Meditationskissen wurden nach jedem Kurs gewaschen! Jeder hatte ein Einzelzimmer. Die Old Students sogar Zimmer mit Dusche, WC, Fan und Waschbecken extra und eine Leine für die Wäsche. Ein Laundryservice gab es auch noch! Überall stand Putzzeug ‘rum – vor der Meditationshalle, vor dem Essbereich, und jeder hatte noch seinen eigenen Besen und Mobb und Putzlappen. Und und und…

Und sie haben dauernd gewaschen, die Thaidamen – ständig hing Wäsche auf der Leine vor ihren Zimmern! – wenn sie nicht meditiert haben! 10 Stunden am Tag, d.h. vier Uhr früh aufstehn… Plaudern war ja nicht gestattet! Bei so einem Kurs ist „Edles Schweigen“ angesagt, nicht mal Augenkontakt ist erlaubt, Geschlechtertrennung selbstverständlich!

844040478_71b5494143.jpg
Foto: Prinzipien der Vipassana-Meditation (Sanskrit – Englisch) ©Link

Die Thaifrauen meditieren in Weiss! Hübsch hat das ausgesehen. Viele im traditionellen Sarong, auch die Männer – sehr schön. Die Lehrerin erschien jeden Tag in einem anderen Sarong. Und wie sie sitzen beim Meditieren! Sowas von diszipliniert! Da sass eine alte Dame vor mir, ca. 70, immer adrett in Weiss, mit grauem Pferdeschwanzerl, bewegungslos, Stunden um Stunden, ohne auch nur mit dem Schwanzerl zuwippen! Wie eine Statue in Erz gegossen. Neben mir eine junge – same same. Also, vor Neid kann man da erblassen.
Wenn sie ihren Geist genau so konzentrieren können, dann wäre das sicher EINE Erklärung für ihren Erfolg.

Die paar Westler hatten alle Probleme mit dem langen Sitzen. Noch ein Kissen untergeschoben, noch eine andere Haltung probiert, so spät wie möglich hingesetzt, alle haben gestöhnt. Später sagte mir eine Massagetherapeutin, dass die Asiaten anders gebaute Hüften haben, die können das Sitzen im Lotos oder Halblotos von Natur aus…

Und dann das Essen!! 10 Tage ein einziges Fest!!! So lecker, dass ich doch tatsächlich schon zum Frühstück nach Thaiart gespeist habe. Natürlich gabs auch Toast, Butter und Jam. Und Tee und Kaffee und sonstige Getränke, auch Cookies jede Menge. Und das leckere Obst! Soviel zu jedem Essen! Ich glaub ich hab nie 10 Tage hintereinander so exzellent gespeist!! Hab ja nicht immer gewusst, was ich in den Mund gesteckt hab, aber da alles vegetarisch war, bestand keine Gefahr, irgendwelche Käfer oder sonstige Grauslichkeiten zu schlucken, die auf den Märkten zum Verkauf angeboten werden.

Unsere „Meditationszellen“ waren kleine Räume, ca. 1,5 Meter im Quadrat, zum Zusperren, da konnte man ganz alleine für sich meditieren. Das hat mir gut gefallen! – Folgendes fand ich weniger schön: Da im Zentrum noch Bauarbeiten im Gange waren, hat man manchmal Klopfen, Hämmern o.ä. gehört. Ausserdem gab es eine sehr laute Lüftungsanlage, die ab dem 3. Tag mittags und abends angestellt wurde, und die ich nicht leiden konnte. Die hat mir das Meditieren dann ziemlich vermiest… Wenigstens in den Morgenstunden fand ich es kühl genug. Mir wäre es grundsätzlich auch ohne Lüftung recht gewesen, aber die Thais scheinen diese Technik zu mögen…

Die ersten Tage war es in der Nacht und morgens noch eisig kalt – alle haben geschnattert. Solche Temperaturen erwartet man ja in Thailand nicht. Plötzlich sind alle mit Mützen erschienen, die es auch im Zentrum gab.

844040494_da3c8cee41.jpg
Foto: Vipassana-Zentrum © Link

Ich habe wieder Empfehlungen für schöne Zentren in Thailand gekriegt, da tun sich so viele Möglichkeiten für Alleinreisende auf: Wenn es einem fad wird, geht man in ein Meditationszentrum. Dort lernt man doch eine Menge über das Land und die Nationalpsyche! Und man trifft so interessante Leute! Gerade reise ich mit einer Wissenschaftlerin aus Israel, die ihren Job geschmissen hat, einer jungen Chinesin, die sich seit Monaten hier rumtreibt, und einer jungen Frau aus Australien.

Heute stehen auf meinem Programm nur Internet und Erholung vom Stress ( > 4 Uhr Aufstehen). Morgen schauen wir die Ruinen an, übermorgen zurueck nach BKK, wo ich Bekannte vom vorigen Burmatrip und eine Freundin treffen werde, die vielleicht mit nach Burma kommt! Ich fahre wirklich zum Teil hin, um den Leuten zu zeigen, dass wir sie nicht vergessen haben! Da muss man doch solidarisch sein!
Es heißt, die Junta soll die armen Menschen noch mehr unterdrücken und auspressen.
So eine Schande, und keiner schmeisst sie raus!

So, das wärs mal wieder.
Liebe Grüsse
Reny

Andy Palacio – Bye Bye!

Januar 25, 2008

Wátina – Andy Palacio

Andy Palacio Gewinner des renommierten BBC3 World Music Award 2008 ist überraschend gestorben. Ein großer Verlust für seine Fans weltweit! Der populäre Musiker aus Belize setzte sich insbesondere für die Musik der einheimischen Bevölkerung „Garifuna“ ein und wirkte als ihr Kulturbotschafter.

Die Nominierung für den World Music Award 2008, üblicherweise erst im April veröffentlicht, wurde wegen seines Todes vorab bekanntgegeben.

Welt Aids Tag 2007

November 30, 2007

Foto: World Aids Day, December 1, originally uploaded by Sully Pixel.

Am 1. Dezember denken wir an die Menschen, die durch Aids und HIV gestorben oder an dem tödlichen Virus erkrankt sind. Trotz zahlreicher Aufklärungskampagnen steigt die Infektionsrate weltweit noch an: Alle fünf Minuten stirbt ein Mensch an AIDS!

„Gemeinsam gegen Aids. Wir übernehmen Verantwortung – für uns selbst und andere“

Welt Aids Tag – Gemeinsam gegen AIDS